"Der Erfolg eines Menschen ist immer im Grundgefüge seiner Persönlichkeit begründet. "
[ Ralph Waldo Emerson, (1803 - 1882), US-amerikanischer Geistlicher, Lehrer, Philosoph und Essayist ]
Das ART-Konzept Coaching mit Schwert

Mit der Fechtkunst Persönlichkeit und Kompetenzen fördern?

Der Mensch ist ein körperliches Wesen, körperliche Erfahrungen sind unsere ersten bewussten Erlebnisse und begleiten uns ein Leben lang.

Das Körperbewusstsein wird mittlerweile als eine der wichtigsten Wurzeln des Selbstbewusstseins genannt. Das Wissen über den körperlichen Aktionsrahmen und seine grob- wie feinmotorischen Möglichkeiten lässt einen Menschen seinen Handlungsspielraum erkennen und erleben: Das bin ich und das kann ich!

Die Fechtkunst fordert höchst anspruchsvolle und komplexe Bewegungsmuster. Das erlernen fördert damit in höchsten Maße die Bewegungskompetenz der Fechter. Zusätzlich werden mit dem strategisch-taktisches Denken der bewaffneten Kampfkunst die kognitiven Fähigkeiten und mit dem notwendigen Verhaltenscodex die Selbst- und Sozialkompetenz des Ausübenen angeregt.

Bewegungskompetenz fördert wiederum andere Kompetenzen. Die Wechselwirkungen, die Bewegungskompetenz auf andere Kompetenzen hat, sind vielfältig. Zahlreiche empirische Untersuchungen diesbezüglich belegen den Zusammenhang zwischen Körper und Geist.

"mens sana in corpore sano" (sit),
"In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist"
[Decimus Iunius Iuvenalis römischer Dichter (ca. 60-130 n. Chr)]
Darüber hinaus belegen neueste medizinische Studien das ein Mangel an Bewegung den Stoffwechsel des Gehirns ins Stocken bringt und den Ausbruch von neuronalen Krankheiten begünstigt.

Eines der primären Ziele der Unternehmensentwicklung ist die Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Führungskräfte und Mitarbeiter. Sie beeinflusst direkt die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg eines Unternehmens. Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft ist zum großen Teil abhängig von bestimmten Schlüsselqualifikationen.
Der Erwerb bzw. die Erweiterung dieser Schlüsselqualifikationen dient dem unternehmerischen Interesse und dem Bedürfnis der Führungskräfte und Mitarbeiter nach persönlicher Entwicklung.

Als für den betrieblichen Alltag relevante Schlüsselqualifikationen lassen sich Sachkompetenz, Selbstkompetenz und Sozialkompetenz nennen.


Diagramm by ART 2008